Wissenschaftler empfehlen Erwachsenen weiterhin täglich rund 1,5 Liter Wasser oder geeignete Getränke zu trinken, um dem Flüssigkeitshaushalt optimal zu decken. Unter körperlicher Anstrengung, bei Hitze, Sport oder Fieber sollte diese Menge gesteigert werden. Verschiedene statistische Erhebungen in Deutschland zeigen alle eine Tendenz im steigenden Konsum vom Mineralwasser und Erfrischungsgetränken in den letzten Jahren.

Wieder bestätigte Empfehlungen für warme Sommertage

Durch hohe Außentemperaturen sind Schwitzen und ein erhöhter Wasserbedarf vorprogrammiert. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) geht auch 2020 mit ihren Empfehlungen, bei gesunden Erwachsenen, bei extremer Hitze von einer möglichen Flüssigkeitserhöhung auf bis zu 3 Liter Wasser oder mehr aus. Bei den besten Durstlöschern sind sich unterschiedliche Forschungseinrichtungen in Deutschland weiterhin einig. Im Sommer sollten Trink- und Mineralwasser ganz oben bei der Auswahl von kalorienfreien Durstlöscher stehen. Ungesüßte Kräuter- und Früchtetees bieten sich als Alternative an. Selbstgemischte Saftschorlen werden ebenfalls als geeignete und gesunde Durstlöscher eingeschätzt. Dabei sind Mischungen aus einem Teil 100%igen Frucht- oder Gemüsesaft und drei Teilen Trink- oder Mineralwasser ernährungsphysiologisch zu empfehlen. Auch der Trend zu Infused Water ist als positiv zu betrachten.

Ungeeignete Durstlöscher: Achtung in jungen Jahren!

Koffeinhaltige Getränke, wie grüne oder schwarze Teesorten und Kaffee sollten – auch hier sind sich die Ernährungswissenschaftler und Mediziner einig – nicht als Durstlöscher verwendet werden. Das Angebot der steigenden industriellen Erfrischungsgetränkeauswahl sieht die Deutsche Gesellschaft für Ernährung als kritisch an. Diese sind häufig stark gesüßt und enthalten unnötige Zusatzstoffe. Ob Limonaden, fertige Eistees, süße Kaffeegetränke, Fruchtsaftgetränke, Fruchtnektare, Bubble Tees oder Energiegetränke – alle sollten eher die Ausnahme beim Konsum sein. Ansonsten fördern sie langfristig, in jeder Altersstufe, Übergewicht, Karies oder andere Erkrankungen.

Zu häufig werden auch Kinder zu koffeinhaltigen Kaffeemischgetränken, Cola-Getränken oder alkoholfreien Mischgetränken, die nach Bier schmecken, wie Fassbrause, verführt. Hier sollten Erwachsene achtsam sein, damit das Trinkverhalten und die Geschmacksvorlieben nicht langfristig, bereits in jungen Jahren, ungesund geprägt werden. Die Nationale Verzehrsstudie II schätzt vor allem den Konsum bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen von zuckerhaltigen Erfrischungsgetränken als deutlich zu hoch ein.

Entwicklungen bei Mineralwasser und Erfrischungsgetränken

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung erstellt alle vier Jahre einen neuen Ernährungsbericht. Aus dem aktuellen 13. DGE-Ernährungsbericht von 2016 geht hervor, dass Mineralwasser und alkoholfreie Erfrischungsgetränke hierzulande immer beliebter werden. Gemessen an den vorherigen Untersuchungen der DGE hat sich der Anteil an diesen Durstlöschern pro Verbraucher und Jahr je um mehr als 1 Liter erhöht. Demnach trinkt jeder Bundesbürger im Durchschnitt knapp 150 Liter Mineralwasser im Jahr. Laut der Statista GmbH wurden 2016 durchschnittlich 148,2 Liter Mineral- und Heilwasser pro Verbraucher in Deutschland getrunken.

Seit den 70er Jahren hat der Verbrauch einen eindeutigen Trend nach oben bis zum Jahr 2015 gezeigt. In 2015 war der Konsum auf dem bisherigen Höchstwert von 149 Liter pro Kopf. Es bleibt abzuwarten, wie die Zahlen sich bis Ende 2017 entwickeln werden. Bei den Erfrischungsgetränken, wie Fruchtschorlen, Limonaden oder Fruchtsaftgetränken, ist gemäß der DGE pro Kopf ein Jahresverbrauch von nahezu 125 Litern zu verzeichnen. Die Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke (wafg) hat die Gruppe der Erfrischungsgetränke 2016 noch genauer unter die Lupe genommen und konnte feststellen, dass innerhalb dieser Gruppe der Gesamtkonsum von zuckerhaltigen Limonaden pro Kopf um 3,8 Prozent gegenüber 2015 gesunken ist. Dies und auch der gestiegene Mineralwasserkonsum ist letztendlich durchschnittlich für die Gesundheit positiv.

Einfache Trinkregel: Wer gesund trinken möchte, trinkt natürlich & einfach! Wasser ist dabei die einfachste und günstigste Wahl. Bei Kräuter- und Früchtetees auf Zucker, Aromen oder andere Zusätze in Mischungen verzichten. Noch besser: Kräuter und Früchte selbst ernten, ggf. trocknen und frisch aufgießen.