Durstgefühl zu später Stunde

Kennen Sie das auch? So langsam neigt sich der Abend, es wird Zeit ins Bett zu gehen und irgendwie haben Sie noch Durst, bevor Sie ins Reich der Träume entschwinden? Wenn sich ein Durstgefühl einstellt, sollten Sie diesem grundsätzlich nachgehen, auch wenn es sich abends häufig um keine ganz gewöhnliche Durst-Art handelt. Wer sich gedanklich darauf einstellt, kann das Trinken von Wasser, verdünnten Säften, Kräuter- oder Früchtetee noch gut vor dem Zähneputzen einplanen und dann beruhigt schlafen gehen.

Plötzlicher Durst ohne Wassermangel

So langsam wird das Gähnen größer und die Augen kleiner – im Körper stellt sich Müdigkeit ein. Auch wenn viele Menschen abends schon scheinbar genug getrunken haben, kommt häufig vorm ins Bett gehen ein plötzlicher Durst auf. Dieser Durst hat, wenn zuvor ausreichend getrunken wurde, keinen Wassermangel als Ursache. Gemäß Untersuchungen eines kanadischen Forscherteams der MacGill University ist für diesen Abenddurst viel mehr die innere Uhr des Menschen ausschlaggebend. Die Wissenschaftler hatten die Aktivitäten des sogenannten suprachiasmatischen Nucleus, kurz SCN, bei Mäusen untersucht. Im SCN ist, einfach gesagt, die innere Uhr lokalisiert. Zudem hatten die Forscher eine Analyse vom Durstzentrum der kleinen Säugetiere vorgenommen. Der Fokus der Untersuchungen lang auf der gegenseitigen Kommunikation von unterschiedlichen Bereichen im Körper. Und genau diese konnte von der Forschungsgruppe nachgewiesen werden.

Wenn die Müdigkeit kommt, werden Zellen aktiv

Das kanadische Forschungsteam konnte kurz vor Beginn der Schlafphase feststellen, dass die Aktivität einiger Zellen im SCN besonders anstieg. Die innere Uhr war sozusagen in Bewegung. Hierdurch bedingt wird das Peptidhormon Vasopressin vermehrt ausgeschüttet. Dieser Botenstoff besitzt eine direkte Wirkung auf das Durstzentrum, welche ein Durstgefühl zur Folge hat. Somit steigt im Körper das Bedürfnis, etwas zu trinken. Letztendlich ist dies vom Körper eine gute Strategie, denn genügend Wasser zu trinken ist nicht nur gesund, sondern lebenswichtig. Der Körper sorgt sozusagen vor, da er ja noch nicht weiß, wie lange die nächtliche Ruhephase andauern wird. Die Mäusestudie der kanadischen Wissenschaftler um Claire Gizowski konnte belegen, dass der Körper nicht nur bei akut drohender Dehydration durch fehlendes Wasser Alarm schlägt, sondern auch über Mechanismen der inneren Uhr gut für die Flüssigkeitsversorgung des Körpers vorsorgt.

Durstgefühle immer ernst nehmen

Der Mensch sollte ein Durstgefühl immer ernst nehmen, um seine Gesundheit aufrecht zu erhalten. Denn ohne Wasser ist ein normales Arbeiten der Zellen im Körper nicht möglich. Die Zellen bestehen zu einem Großteil aus Wasser. Zellen bilden wiederum Gewebe und Organe. Bevor diese in irgendeiner Form durch Wassermangel geschädigt werden, zeigt der gesunde Körper verlässlich sein Flüssigkeitsbedürfnis in Form von Durst. Der menschliche Organismus hat somit mit einem umfassenden System aus speziellen Sensoren gut für die Aufrechterhaltung seiner Gesundheit vorgesorgt. Tun Sie das auch! Das regelmäßige und ausreichende Trinken – über den Tag verteilt – von Wasser und anderen geeigneten, alkoholfreien Getränken unterstützt Sie dabei, dauerhaft vital und gesund zu bleiben.